• Fronleichnam 21 1
  • Fronleichnam 21 3
  • Fronleichnam 21 4
  • Fronleichnam 21 5
  • Fronleichnam 21 6
  • Fronleichnam 21 7
  • Fronleichnam 21 9
  • Fronleichnam 21 10
  • Fronleichnam 21 11
  • Fronleichnam 21 12
  • Fronleichnam 21 8
  • Fronleichnam 21 2
Fronleichnam 2021
Jährlich feiern wir Katholiken das Hochfest Fronleichnam, am 60. Tag nach Ostern bzw. am zweiten Donnerstag nach Pfingsten. Es ist das Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi. Als Brot des Lebens, als gewandelte Hostie steht Christus selbst im Mittelpunkt der meist prunkvollen Fronleichnamsprozessionen.
Zum zweiten Mal in Folge fiel das Fronleichnamsfest in die Zeit der Pandemie. Eine große Prozession der Gläubigen konnte gemäß den bestehenden Corona-Regeln nicht stattfinden. Und dennoch sollten es alle sehen: „Wir feiern Fronleichnam“. So wurden die Gottesdienstbesucher schon morgens vor der Kirche mit einem Blütenkreuz, umrahmt von zwei Festkreuzen, begrüßt. Wenigstens ein wenig sichtbare Festlichkeit und Tradition.
Nach der morgendlichen Eucharistiefeier ließ Herr Pfr. Winter es sich nicht nehmen, einen Segen am Gebäude der Stadtverwaltung in Babenhausen zu spenden. Angeführt vom Kreuz, gefolgt von Ministranten mit Weihrauch und Herrn Diakon Ostheimer, trug unser Pfarrer den Leib Christi in der Monstranz bis zum einzigen Außenaltar an der Stadtverwaltung.
Hier waren bereits einige Gläubige versammelt und lauschten erwartungsvoll dem Klingeln der Schellen, der den Einzug des „Leibes Christi“ signalisierte.
Gemeinsam durften wir draußen singen: „Großer Gott wir loben dich“. Seit Monaten ist das gemeinsame Singen in der Kirche nicht mehr gestattet. Was für eine Wohltat, dies jetzt draußen tun zu dürfen. Zum Hochfest Fronleichnam, in Gemeinschaft, in der Sonne und rund um den geschmückten Außenaltar.
Ja wir sollten alle eine Monstranz sein, denn wir alle tragen Jesu Christi in uns.
Sofie Quast
PS: Die Gestaltung des Außenaltares und des Blütenteppich wurden von den Ehepaaren Michalski und Quast vorgenommen.