Wallfahrt der Frauen im September

Die der schmerzhaften Mutter Gottes geweihte Kapelle auf der Liebfrauenheide bei Klein-Krotzenburg ist ein vergleichsweise kleiner, aber dennoch von vielen gern besuchter Wallfahrtsort.

Nicht nur die Bevölkerung  der in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Gemeinden sondern auch die anderen Gemeinden diesseits und jenseits des Mains kennen die Liebfrauenheide als eine Ort, an dem man täglich Menschen treffen kann, die gekommen sind, um zu beten und Trost zu suchen bei der Schmerzhaften Mutter Gottes.

In der kleinen Kapelle mitten im Wald wird ein kleines Gnadenbild, eine Pietà aus dem Jahre 1620, verehrt. Hirten entdeckten nach dem Dreißigjährigen Krieg das Bild in einer hohlen Eiche. 1736 wurde an dieser Stelle eine kleine Kapelle errichtet. Seitdem ist der Ort Ziel unzähliger Pilger.

Auch in diesem Jahr pilgerten wieder Frauen aus Babenhausen am 15. September zur Liebfrauenheide.

zurück
  • Start frühmorgens um sieben Uhr
  • Zwischenhalt am Bildstock
  • Gemeinsam singend und betend unterwegs
  •  In der Gnadenkapelle
  • In der Gnadenkapelle
  • Abschlussgottesdienst mit Pfr. Winter
  • ALIM1889
  • Gruppenbild vor der Gnadenkapelle
Frühmorgens um sieben Uhr startete die Fußwallfahrt bei herrlichem Pilgerwetter mit einem Morgengebet und einer kurzen Einstimmung auf den schmerzhaften Rosenkranz an der St. Josefskirche in Babenhausen.

Es ging durch den Babenhäuser und Seligenstädter Wald singend und betend und natürlich auch plaudernd gleichmäßigen Schrittes durch die Natur.

Das gemeinsame Gebet an den verschiedenen Wegkreuzen und Stationen und die Gedanken an alle, die in diesem Jahr nicht mitgehen konnten, stimmte auf den Abschluss-Gottesdienst in der Gnadenkapelle ein, den Pfarrer Winter mit uns feierte.

Anschließend ging es zum gemeinsamen Mittagessen in den nahe gelegenen Tannenhof.

Text: R. Dirks